Der sechste Gang. Kein Krimidinner.

 

 

Well done, medium oder blutig?

 

Der sechste Gang. Kein Krimi-Dinner (Konzept/ Regie: Maik Giesbert, Konzept/ Skript: Nele Beckmann) ist ein experimentelles Kammerspiel der Silberrücken Productions, dem jüngsten Sprössling des GORILLA Ernährungstheaters. Das Stück kann wie ein Buffet genossen werden. Von allem etwas und von allem zu viel. Es ist Gedankenfutter, Henkers-Mahlzeit, Sozialkritik und Wahrnehmungsschulung. Zärtlich und brutal. Und garantiert jenseits von „Gut und Böse“ oder „Falsch und Richtig“.

 

Wenn sich sonst nichts deckt, wird der Tisch gedeckt.

 

Während des Stücks treffen sich fünf ehemalige Schulfreundinnen (Britta Sensenschmidt, Julia Korst, Luisa Hegge, Stephanie Volt, Nele Beckmann), wie wohl so viele, denen die gemeinsamen Hobbys abhanden gekommen sind, zum Essen. Der Ort dieses ritualisierten Gelages rotiert: Diesmal versammeln sich die Frauen in Hannahs Frankfurter IN-Wohnung. Ihrer Tradition entsprechend bereitet jede der Fünf einen Gang für das Menü vor. Was als Kompromiss gedacht ist, birgt viel Konfliktpotenzial. Denn so unterschiedlich, wie die Frauen leben, so unterschiedlich ernähren sie sich auch. Ihre Suche nach Moralität, Spiritualität und Identität zeigt sich besonders in ihren Ernährungsweisen, die sie daher krankhaft thematisieren. Bis sie sich überfressen haben. An einander, an der Welt, an ihrer eigenen Doppelmoral. 

 

Gefördert durch ein Künstlerstipendium im Rahmen der NRW-Corona-Hilfen